>> Der Australian Shepherd: Koppelgebrauchshunde der anderen Art<<

Australian Shepherds:
Koppelgebrauchshunde der anderen Art

 von S. Zilch (Der Bayrische Schafhalter. Mitteilungsblatt des Landesverbandes Bayrischer Schafhalter e.V., Nr. 1/2007)

In den letzten Jahren ist der Australian Shepherd als Koppelgebrauchshund immer mehr in den Blickpunkt von Schafhaltern gerückt. Viele, die eine Alternative zum Border Collie suchen "stolpern" früher oder später über diese Rasse, die ihren Ursprung in den USA hat.
Als vielseitiger Arbeitshund auf den kleinen und großen Farmen und Ranches der jungen Vereinigten Staaten ist der Australian Shepherd als unentbehrlicher Helfer aus den verschiedenen Hütehundschlägen der alten Welt entstanden. Dabei wurde eine Rasse geschaffen, die den Bedürfnissen und Gegebenheiten in Amerika angepaßt war. Dazu gehören die bereits oben angesprochene Vielseitigkeit unterschiedliche Aufgaben auf einer Farm zu übernehmen, verschiedene Tiere kontrollieren zu können und auch unliebsame Besucher auf Abstand zu halten. Menschliche und auch solche aus der artenreichen und nicht immer freundlichen Tierwelt.
In erster Linie sollten und sollen Australian Shepherds an Nutztieren arbeiten können.
Der Rassestandard besagt unter "Charakter":
"Der Australian Shepherd ist intelligent, in erster Linie ein Arbeitshund mit starkem Hüte- und Schutztrieb. Er ist ein außergewöhnlicher Begleiter. Er ist vielseitig und leicht zu trainieren und erfüllt die ihm gestellten Aufgaben mit großem Stil und Enthusiasmus. Er ist Fremden gegenüber reserviert, zeigt jedoch keine Scheu. Obgleich er ein agressiver und authoritärer Arbeiter ist, ist Bösartigkeit gegenüber Menschen und Tieren nicht tolerabel."

Die angesprochene Vielseitigkeit bezieht sich ursprünglich allerdings, wie heute zunehmend interpretiert wird, nicht darauf, daß der Hund als Familien-, Sport-, Therapiehund u.ä. taugt, sondern als vielseitig einsetzbarer Gebrauchshund für Vieh.

Und genau diese Eigenschaften sollen durch das Hütehundeprogramm des Australian Shepherd Club of America inc. (ASCA inc.) erhalten und gefördert werden.
Der ASCA inc. hat Anschlußvereine, auch in Europa. Einer davon ist der Western Europe Working Australian Shepherd Club e.V. (WEWASC e.V.).
Dieser Verein organisiert seit 2003 Hütehundewettbewerbe über den ASCA inc. Dazu gehört z.B., daß die Richter aus den USA und Kanada eingeladen und die Richtlinien des ASCA inc. Trialprogramms genau eingehalten werden.
Der WEWASC e.V. hat seit seiner Gründung im Jahre 2003 stetigen Mitgliederzuwachs aus
vielen Ländern Europas. Dazu gehören neben Deutschland auch die Schweiz, Österreich, Italien, Luxemburg, Die Niederlande, Dänemark, Schweden und Finnland. Hütehundetrials in den einzelnen Ländern werden von Aussieenthusiasten dort organisiert, unter der Schirmherrschaft des WEWASC e.V.
Besondere Auszeichnungen erhalten die Trialteilnehmer, die im Jahresverlauf die beiden höchsten kombinierten Wertungen in den einzelnen Trialklassen erreichten.
Die Einführung des ASCA inc. Hütehundeprogramms hat dazu geführt, daß hiesige Züchter anfangen über den Ursprung der Rasse nachzudenken und vereinzelt beginnen die Hüteleistung in den Vordergrund zu stellen. Man beginnt gute Hütehunde zu importieren und ihre Leistungsfähigkeit zu testen bevor sie zur Zucht eingesetzt werden. Außerdem werden Hütehundeseminare mit namhaften amerikanischen Trainern angeboten.


Für mehr Informationen über den Australian Shepherd eignen sich die folgenden Internet Adressen:
www.wewasc.com
www.asca.org
oder die auf diesen Seiten angegebenen links.
Sandra Zilch
WEWASC President